Yan Mushegera lerne ich als einen aufgeschlossenen, weltoffenen und wissbegierigen jungen Mann kennen, der ein klares Bekenntnis zu seiner Heimatstadt Nürtingen ablegt. 

In Nürtingen wird er geboren, wohnt und lebt mit seinen Eltern und Geschwistern im Roßdorf. Schulzeit, Abitur an der Albert-Schäffle-Schule und er erhält umfangreiche Förderung von seinem Elternhaus. Er probiert sich in vielfältigen Freizeitbetätigungen aus, spielt erfolgreich Fußball im Verein, bis ihn eine Verletzung zwingt, dieses Hobby aufzugeben. Er versucht sich in der Jugendkunstschule in dem Fach Jonglage, findet dann aber schnell seine eigentlichen Leidenschaft: die Musik. Sein bevorzugtes Instrument ist anfänglich die Gitarre. Er erhält Unterricht und mit einer ihm eigenen Ausdauer erschließt er sich sein Instrument. Er entdeckt seine Liebe zum Gesang bei der Mitwirkung eines Musicals, erhält Gesangsunterricht und kann das Instrument Gitarre und seine Stimme wunderbar verbinden. Singen wird zu einer Leidenschaft.

Während der Coronaauflagen, die auch für die Musiker Stillstand bedeutet, nimmt er sich die Zeit um seine musikalischen Kenntnisse am Klavier zu vertiefen. Er profitiert von den Kenntnissen und deren Unterricht seiner Schwester, erarbeitet sich auch dieses Instrument.

In Nürtingen steht der Name „Yan“ für Pop and Soul. Mit eigenen Kompositionen und Texten werden Life-Konzerte gegeben. Diese Werke entstehen aus eigenem Erleben, aus gefühlten Stimmungslagen und Empfindungen. Ein junges Publikum lässt sich von Yan Mushegera begeistern, der mit großem sozialem Engagement Benefizkonzerte mit der eigenen Band gibt. Er hat gute Beziehungen zum Kulturamt und es gibt öffentliche Auftritte. 

Dann beginnt er in Düsseldorf ein Studium für Kommunikation und Multimedia, vernetzt sich dort neu, nimmt Kontakt auf mit der Popakademie, wohnt in einer WG. 

Es zieht ihn immer wieder nach Nürtingen. Er bezeichnet seine Stadt als sein Rückgrat und seinen Ruhepol. Es ist ihm darum ein großes Anliegen, seinem Heimatort etwas zurückzugeben. Deshalb repräsentiert er die Stadt Nürtingen musikalisch auf der jährlich stattfindenden CMT in Stuttgart. Begeistert ist er von der Idee des „Nürtinger Stadtbalkon“. Hier findet er die Möglichkeit für öffentliche Auftritte für Nachwuchsmusiker und ein interessiertes Publikum. 

Seine Wünsche für die Zukunft sind Reisen in viele Länder der Erde, Kontakte mit fremden Kulturen und immer wieder nach Hause zurückzukehren.

Befragt und notiert von Gudrun Röhr, September 2021, Copyright